Compare Parquery and smart parking technologies

Was ist Smart Parking?

Das 101 der datengesteuerten Parkraumbewirtschaftung


Vorteile vom Smart Parking

Wer und wie kann man vom Smart Parking profitieren?


Smart Cities

Smart Parking als Bestandteil einer Initiative für eine Smart City


Vergleich von Smart-Parking-Technologien

Wie schneiden Sensoren und kamerabasierte Systeme im direkten Vergleich miteinander ab?

Parquery provides real-time results to more than 70 customers worldwide.

Wer nutzt die Lösung von Parquery weltweit?

Parquery liefert Ergebnisse für Parkraumbetreiber und Partner

Parquery monitors more than 400 parking spots with 2 cameras in Vevey

Stadt Vevey, Schweiz

Parquery überwacht 400+ Parkplätze mit 2 Kameras


Parquery analyzes Park and Rail parking areas for SBB

Schweizerische Bundesbahnen (SBB, CFF, FFS)

Parquery P+Rail Projekt in Rapperswil, Schweiz


Hasler Co AG has been using Parquery solution since 2018

Hasler + Co AG, Schweiz

Parquery sorgt für ein positives Kundenerlebnis


Parquery displays available parking spots in the town of Kranjska Gora

Ski-Weltcup in Kranjska Gora, Slowenien

Parquery meistert Eis und Schnee


Parquery manages parking lots in San Marino Outlet Experience

Luxus-Einzelhandel: San Marino Outlet Experience

Parquery bietet flüssige Fahrerführung im Einzelhandel

Contact Parquery to learn more about smart parking

 

Kontaktieren Sie uns

Kontaktieren Sie uns, um mehr über Smart Parking zu erfahren

At Parquery, smart parking experts will answer your call

 

Sprechen Sie mit einem Experten

Experten für Smart Parking beantworten Ihren Anruf

Parquery offers parking managers a free demo

 

Buchen Sie eine Demo

Parquery bietet Parkraummanagern eine kostenlose Demo

 

Parquery unterstützt Sie, um sicherzustellen, dass jedes Projekt DSGVO-konform ist

 

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist eine Verordnung über den Schutz von Daten und Privatsphäre in der Europäischen Union und dem Europäischen Wirtschaftsraum.

Parquery und DSGVO: Alles, was Sie wissen müssen

 

Als Entwickler oder Projektleiter haben Sie vermutlich Erfahrung mit der DSGVO, der Datenschutzverordnung der Europäischen Union, insbesondere wenn Sie bereits mit neuen technischen Lösungen für Kameras zu tun hatten.

Die DSGVO kann komplex wirken und ist manchmal schwierig zu interpretieren hinsichtlich einer konkreten neuen Technologie. Ihr juristisches Team wird den Nachweis der DSGVO-Konformität für jede neue Lösung fordern, die Sie einführen.

Wir sind hier, um Sie zu unterstützen.

Parquery hilft Ihnen, Ihre Fragen bezüglich der DSGVO zu beantworten und Ihre internen juristischen Prozesse für Smart-Parking-Lösungen zu optimieren. Wir setzen uns für 100%ige Transparenz bei DSGVO-Fragen ein und sorgen dafür, dass Sie sich keine Sorgen machen müssen.

Lesen Sie die unten stehenden Informationen oder kontaktieren Sie uns, um mehr über unsere Herangehensweise bei der Datenverarbeitung zu erfahren, was wir tun, um die Einhaltung der DSGVO zu gewährleisten, und was wir von Ihnen in der Zusammenarbeit mit uns erwarten.

Zunächst möchten wir sicherstellen, die gleiche Sprache zu verwenden. Wenn wir von "personenbezogenen Daten" sprechen, meinen wir alle Informationen, die sich direkt oder indirekt auf eine natürliche lebende Person beziehen. Beispiele für personenbezogene Daten sind Bilder von Gesichtern oder Autokennzeichen.

 

Erfahren Sie, wie Parquery in seinem Projekt mit der SBB die Einhaltung von Datenschutzgesetzen sicherstellt

Kontaktieren Sie uns

Parquery ist konform mit den Datenschutzbestimmungen

 

Es werden keine Bilder gespeichert.

Die Bilder werden nach der Verarbeitung automatisch gelöscht.

Die Erkennung kann beim Kunden vor Ort durchgeführt werden.

Wir nehmen den Datenschutz ernst.

Häufig gestellte Fragen

 

Ja. Wir haben den Schutz von Privatsphäre und Daten direkt in unsere technische Lösung integriert (Privacy-by-design).

Parquery ist vollständig DSGVO-konform.

  • In der Regel enthalten die Bilder keine erkennbaren privaten Daten im Bild.
  • In dem seltenen Fall, dass Nummernschilder entzifferbar sein könnten, verschleiert Parquery den entsprechenden Bildteil. Parquery hilft dem Kunden zu garantieren, dass keine privaten Daten aus Bildern extrahiert werden können.
  • Parquery speichert keine Bilder, es sei denn, dies wird vom Kunden ausdrücklich gewünscht.
  • Der Kunde kann sich dafür entscheiden, alle Bilder direkt vor Ort zu analysieren. Sobald sie verarbeitet sind, werden sie automatisch gelöscht und kein Bild wird an Parquery gesendet. Der Prozess ist DSGVO-konform.

Die Entwicklungsabteilung von Parquery verarbeitet die vom Kunden empfangenen Daten.

Nein. Parquery erhebt und verarbeitet keine personenbezogenen Daten.

Nein. Parquery erhebt und verarbeitet keine personenbezogenen Daten.

Die Bilddateien der Kameras gehören dem Kunden. Der Kunde überträgt die Bilder zur Verarbeitung entweder per lokalem Netzwerk zu seinem eigenen Server oder über eine Internetverbindung zu den Cloud-Servern von Parquery. Der Schutz von Privatsphäre und Daten ist direkt in unsere technische Lösung integriert, d.h. personenbezogenen Daten werden aus Bildern entfernt und damit können weder Personen noch Fahrzeuge identifiziert werden (Privacy-by-design).

Parquery verwendet Bilder von Kameras ausschliesslich zum Zweck der Anwesenheitserfassung von Fahrzeugen. Parquery identifiziert diese Fahrzeuge nicht.

Ja. Üblicherweise ist die Bildauflösung der Kameras ohnehin nicht ausreichend, um ein Fahrzeug zu identifizieren. In den Ausnahmefällen, in denen Nummernschilder erkennbar sein könnten, oder sich Personen im Bild befinden, werden diese unkenntlich gemacht, um die Anonymität der Daten zu wahren.

Parquery speichert keine Bilder, es sei denn, der Kunde bittet ausdrücklich darum. In allen Fällen garantiert Parquery, dass keine persönlichen Daten in den Bildern enthalten sind. Wir nehmen den Datenschutz ernst.

Nein. Es werden keine privaten Daten an Dritte weitergegeben.

Voraussichtlich ja.

Insbesondere, wenn Sie bisher noch keine Kameras hatten, werden Sie sehr wahrscheinlich Ihre Datenschutzrichtlinien ändern müssen. Sie sind im Rahmen dessen auch verpflichtet, Ihre Kunden über das Vorhandensein der Kameras und deren Grund zu informieren. In diesem Zusammenhang müssen beispielsweise Sie entsprechende Schilder anbringen, z. B: "Parkdauer: max. 1 Stunde. Die Parkdauer wird mit Kameras überwacht"

Sprechen Sie mit den DSGVO-Experten von Parquery für eine Beratung zu Ihrem individuellen Projekt.

 

Parking managers display reason for Parquery cameras
Parkdauer: max. 1 Stunde. Die Parkdauer wird mit Kameras überwacht.

Parquery ist der Datenverantwortliche. Sie bestimmen, zu welchen Zwecken und mit welchen Mitteln die Daten verarbeitet werden.

Die Pixelauflösung der Kamerabilder reicht in Verbindung mit den hohen Installationspunkten der Kameras in der Regel nicht aus, um private Daten wie Gesichtszüge oder Nummernschilder zu erkennen, die eine Person oder ein Fahrzeug identifizieren könnten. Dennoch verfolgt Parquery mehrere Strategien, um sicherzustellen, dass die Kamerabilder vor der Verarbeitung keine privaten Daten enthalten:

  1. Zunächst verhindern wir physisch die Aufnahme sensibler Daten, indem wir die Kamera möglichst hoch anbringen. Sind die Kameras in grosser Höhe angebracht, können aufgrund der Distanz und Perspektive selbst bei einem hochauflösenden Bild keine persönlichen Daten erkannt werden.
  2. Können Kameras nicht in einer solchen Höhe angebracht werden (z.B. weniger als ca. 4 Meter), sind möglicherweise sensible Daten in hochauflösenden Bildern enthalten. Jedoch lassen sich die Kameras so konfigurieren, dass die Parquery-Server nur niedrig aufgelöste Bilder erhalten, die keine identifizierbaren Daten enthalten. Angenommen, die Kunden möchten dieselben Kameras für Videoüberwachung verwenden. In diesem Fall können sie weiterhin den hochauflösenden Videostrom für ihre Zwecke nutzen, da die Kameras verschiedenartige Videoströme an unterschiedliche Server senden können.
  3. In niedrig aufgelösten Bildern könnten private Daten zu erkennen sein, wenn z.B. Fahrzeuge sehr direkt vor der Kamera geparkt sind. Empfindliche Daten wie Gesichter und Kraftfahrzeugkennzeichen werden jedoch vor der Bildanalyse automatisch unkenntlich gemacht, wodurch gewährleistet wird, dass keine sensiblen Daten vorhanden sind.
  4. Darüber hinaus haben unsere Kunden die Möglichkeit, ihre eigenen Bildverarbeitungsprozesse anzuwenden und sensible Bildteile selbst zu verschleiern, bevor sie sie zur Analyse an Parquery übermitteln.

Parquery plant und führt jedes Projekt so durch, dass der Schutz der Privatsphäre und der Datenschutz an erster Stelle stehen. Daher folgen wir dem Prinzip "So viel wie nötig, so wenig wie möglich". Konkret bedeutet das:

  1. Wir sorgen dafür, dass sich die Kamerasichten auf den für den Smart-Parking-Dienst notwendigen Bereich beschränken. Während der Projektplanung verwenden wir Softwaresimulationen, um die Positionierungen der Kameras zu optimieren und zu bestimmen, wie gut der überwachte Bereich abgedeckt ist. Bei diesen Simulationen können wir örtliche Beschränkungen berücksichtigen, z. B. Zonen, die streng zu vermeiden sind. Bei der Montage des Systems verifizieren wir dann, dass die von den Kameras erfasste Ansicht die Rahmenbedingungen erfüllt.
  2. In manchen Fällen können angrenzende Bereiche nicht physisch ausgeschlossen werden, z. B. durch die Wahl einer Kamera mit einem anderen Sichtfeld, durch Änderung des Kamerastandorts oder durch Verschieben oder Drehen der Kamera selbst. In diesem Fall maskieren und verwischen wir die entsprechenden Bildteile, um diese Bereiche vor der Verarbeitung aus dem Bild zu entfernen.

Parquery erfasst nur Daten, die für die Bereitstellung des Smart-Parking-Dienstes unerlässlich sind, und nicht mehr.

 

Typischerweise enthalten die an den Cloud-Dienst von Parquery gesendeten Kamerabilder nicht ausreichend Details, um private Daten wie Gesichtszüge oder Kennzeichenschilder zu erkennen, die eine Person oder ein Fahrzeug identifizieren könnten. In Kombination mit den hohen Installationspunkten der Kameras ist die Pixelauflösung der Kamerabilder in der Regel nicht ausreichend, um diese zu erfassen. Dennoch verfolgt Parquery mehrere Strategien, um sicherzustellen, dass die Kamerabilder vor der Verarbeitung keine privaten Daten enthalten:

  1. Zunächst verhindern wir physisch die Aufnahme sensibler Daten, indem wir die Kamera möglichst hoch anbringen. Sind die Kameras in grosser Höhe angebracht, können aufgrund der Distanz und Perspektive selbst bei einem hochauflösenden Bild keine persönlichen Daten erkannt werden.
  2. Können Kameras nicht in einer solchen Höhe angebracht werden (z.B. weniger als ca. 4 Meter), sind möglicherweise sensible Daten in hochauflösenden Bildern enthalten. Jedoch lassen sich die Kameras so konfigurieren, dass die Parquery-Server nur niedrig aufgelöste Bilder erhalten, die keine identifizierbaren Daten enthalten. Angenommen, die Kunden möchten dieselben Kameras für Videoüberwachung verwenden. In diesem Fall können sie weiterhin den hochauflösenden Videostrom für ihre Zwecke nutzen, da die Kameras verschiedenartige Videoströme an unterschiedliche Server senden können.
  3. Darüber hinaus haben unsere Kunden die Möglichkeit, ihre eigenen Bildverarbeitungsprozesse anzuwenden und sensible Bildteile selbst zu verschleiern, bevor sie sie zur Analyse an Parquery übermitteln.
  4. Nicht zuletzt haben unsere Kunden die Wahl, Parquerys Softwarelösung lokal auf einem Server in ihren eigenen Räumlichkeiten auf dem Betriebsgelände zu installieren, anstatt die Cloud-Server von Parquery zu nutzen. In diesem Fall werden die aufgezeichneten Kamerabilder auf diesem lokalen Server ausgewertet und nach der Verarbeitung gelöscht. Kein Bild verlässt das Betriebsgelände oder wird gespeichert.

 

Parquery vor Ort

 

Falls die Unternehmensrichtlinien keine Berechtigung vorsehen, Software auf Cloud-Servern auszuführen, kann Parquery seine Software beim Kunden vor Ort installieren. Die Kamerabilder werden dann an diesen lokalen Server gesendet, wo sie verarbeitet und anschliessend gelöscht werden.

Kein Bild verlässt jemals Ihr Gelände. Der Prozess ist DSGVO-konform.

 

Erfahren Sie, wie die Software von Parquery auf Servern vor Ort arbeiten kann

Wir anonymisieren.

 

Es gibt zwei Hauptfragen zum Datenschutz, wenn es um Smart Parking geht: die Erkennung von Personen (d.h. Gesichter) und die Identifizierung von Autokennzeichen.

Wir anonymisieren beides.

Wir haben einen Verschlüsselungsalgorithmus entwickelt, der sowohl Nummernschilder als auch Gesichter von Personen automatisch erkennt und unkenntlich macht, so dass die Informationen anonymisiert werden.

 

Parquery anonymizes all private data on images.
Vor der Bildanalyse verschleiert Parquery Bildbereiche, die private Daten enthalten könnten.

Wir speichern keine Bilder

 

Wir speichern keine Bilder nach der Verarbeitung. Direkt nach Erhalt erkennen wir Objekte in den Bildern, löschen diese unmittelbar danach und senden die Ergebnisse über die Programmierschnittstelle (API) oder das Dashboard an den Kunden.

 

Nur auf ausdrücklichen Wunsch eines Kunden speichern wir Bilder für einen bestimmten Zeitraum und zeigen diese über das Dashboard an - z.B. für sechs Stunden zum Nachweis von Parkzeitüberschreitungen.

Parquery ist bis heute die beste Lösung in unserem Portfolio, die bestehende CCTV-Feeds nutzt.

 

G. Machet, Bouygues Energies & Services (BYES)

Parquery betreibt mehr als 80 Projekte in über 30 Ländern weltweit.

 

Referenzen

Sie sind sich nicht sicher, welche Technologie für Ihr Projekt am besten geeignet ist?

 

Buchen Sie eine Demo Sprechen Sie mit einem Experten